Der „Countdown“ läuft – Informationen zum 26. Bremer Protesttag am 3.5.2018 – LAGS Bremen

Wir haben schon einige Male über die Planungen für den 26. Bremer Protesttag gegen Diskriminierung und für Gleichstellung behinderter Menschen berichtet. In wenigen Tagen ist es so weit. Der Protesttag findet am Donnerstag, 3. Mai 2018 im Zeitraum 10.00 bis 15.00 Uhr statt. Jetzt steht der genaue Ablauf fest, und darum wollen wir an dieser Stelle über das geplante Programm informieren.

Der gesamte Tag steht unter dem Motto „Inklusion von Anfang an – Teilhabe für Alle!“ und wird auch in diesem Jahr wieder von Aktion Mensch gefördert. Dafür ganz herzlichen Dank. Und eins war im Vorfeld schon klar: Inklusion wird auch unter Menschen mit Beeinträchtigungen sehr intensiv und kontrovers diskutiert. Das ist auch gut so, denn es ist wichtig, dass gemeinsames Lernen, Leben, Arbeiten und Wohnen von Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen unter entsprechend guten Bedingungen stattfindet und verantwortungsvoll organisiert wird. Dieser Aspekt wird sicher auch im Mittelpunkt einiger Reden am 3. Mai stehen.  In den Redebeiträgen während der Demonstration und der Kundgebung werden die Inklusion und die Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen in allen Lebensbereichen zur Sprache kommen, ganz im Sinne der Forderungen auf unserem nochmals beigefügtem Flugblatt. Aus aktuellem Anlass wird über die Inhalte des Flugblatts und zahlreiche andere Anliegen von Menschen mit Beeinträchtigungen und ihren Angehörigen hinaus auch die Diskussion rund um das Gymnasium Horn zur Sprache kommen.

Der Ablauf der Demonstration und der anschließenden Kundgebung ist wie folgt geplant: Ab 11.30 Uhr sammeln sich die Demonstrationsteilnehmer*innen vor dem Hauptbahnhof (Innenstadt-Seite/Überseemuseum). Der Demonstrationszug bewegt sich dann vom Hauptbahnhof über Herdentor, Schüsselkorb, Violenstraße und Domsheide zum Marktplatz/Bremische Bürgerschaft. Während der Demonstration gibt es Redebeiträge von Teilnehmenden der Demonstration. Die Moderation macht wie gewohnt Florian Grams vom Demo-Wagen aus.

Um 13.15 Uhr beginnt die Kundgebung vor dem Haus der Bremischen Bürgerschaft. Die Kundgebung wird dankenswerter Weise wieder von Wilhelm Winkelmeier moderiert. Für musikalischen Rahmen sorgt Hanna Burr mit Gitarre und Gesang. Im ersten Abschnitt spricht zunächst Dieter Stegmann (1. Vorsitzender LAG Selbsthilfe behinderter Menschen Bremen, AK Bremer Protest,). Im Anschluss richtet Jan Fries, Staatsrat Soziales, ein kurzes Grußwort an die Anwesenden, gefolgt von einem Statement des Bremer Landesbehindertenbeauftragten Dr. Joachim Steinbrück. Speziell zur schwierigen Thematik des inklusiven Unterrichts an Schulen spricht dann Stefan Pitsch (Schwerbehindertenvertretung Schulen Bremen).

Nach einer musikalischen Pause mit Hanna Burr  kommen dann die Vertreterinnen von Werkstatt Bremen bzw. des Werkstattrats Birgit Meierdiercks (2. Vorsitzende Werkstattrat), Ronald Pawlik (1. Vorsitzender) und Ramona Bauermann-Meyer (Frauenbeauftragte der Beschäftigten Werkstatt Bremen) zu Wort. Nach einer weiteren Musik sprechen Heike Oldenburg (EXPA Bremen), Sabine Schöning (Landesverband der Gehörlosen, 1. Vorsitzende) und Martina Reicksmann (Blinden- und Sehbehindertenverein Bremen). Im Anschluss klingt die Veranstaltung mit Musik und mit Gesprächen an den Info-Ständen der Behinderten-Verbände gegen 15.00 Uhr aus.

Jetzt hoffen wir alle auf gutes Wetter!

Kontakt für Rückfragen und weitere Informationen:
Dieter Stegmann, 1. Vorsitzender LAG S Bremen e. V., Tel.: 0421 / 40 16 96
Gerald Wagner, LAGS-Geschäfts- und Beratungsstelle, Tel.: 0421 / 38 777-14, mobil: 0176 / 60 89 35 31