In Deutschland leben mindestens zwei Millionen Menschen mit Zuwanderungshintergrund, die eine Behinderung haben. Die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund, die auf
eine Pflege angewiesen sind, nimmt ständig zu. Auch wenn viele von ihnen noch von ihren Familienangehörigen unterstützt und gepflegt werden, besteht eine große Nachfrage an Hilfsangeboten und nach Beratung und rechtlichen lnformationen zu vielen Fragen: Wer ist nach dem Gesetz behindert? Wie wird eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit festgestellt? Wo und was darf ich beantragen? Wie komme ich zu einem Schwerbehindertenausweis?

Um eine gleichberechtigte Teilhabe am sozialen, gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Leben für Menschen mit Zuwanderungs- und Fluchthintergrund zu unterstützen, bot der Verein Mosaik e.V. am 17. Juni 2020 in Syke eine Informationsveranstaltung für diese Zielgruppe in Bremen und im Landkreis Diepholz an. Safiye Kaptr (lntegrationslotsin) aus der Stadt Syke, Rahmi Tuncer (Mosaik e.V.) und Gerald Wagner (Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe behinderter Menschen Bremen e.V.) gaben einen kurzen Einstieg zu Pflege und Behinderung sowie zur Feststellung einer Schwerbehinderung und zur Ausstellung bzw. Verlängerung eines Schwerbehindertenausweises.