Am 23. Juni fand im Bremer Gehörlosenzentrum die diesjährige Jahreshauptversammlung der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe behinderter Menschen Bremen e.V. statt. Wahlen werden erst im nächsten Jahr abgehalten. So stand in diesem Jahr der Rückblich auf die vergangenen 12 Monate und der Ausblick auf die Planungen für 2022/23 im Mittelpunkt. Stolz ist die LAGS darauf, dass die Aktivitäten während der gesamten Corona-Krise aufrechterhalten und sogar ausgeweitet werden konnten.

Die Zahl der Mitgliedsverbände blieb stabil und ist insgesamt in den letzten 5 Jahren von 29 (20217) auf 36 (2022) gestiegen. Die Zahl der aktiven Ehrenamtlichen steigt kontinuierlich weiter, und immer mehr Menschen mit Zuwanderungshintergrund und jüngere Menschen engagieren sich in der LAG Selbsthilfe.

Das Haushaltsvolumen ist zwar in den Jahren 2017 bis 2022 gestiegen, wie Schatzmeister H.-P. Keck zufrieden berichtete, aber die meisten Gelder sind befristet und auf Projekte bezogen – das muss stabiler werden, denn das sind hauptsächlich Projekte mit und für geflüchtete Menschen – und genau hier sind die Zahlen der Ratsuchenden aber auch der Aktiven in der Selbsthilfe und Teilhabe sprunghaft gestiegen und wachsen bereits schon seit 4 Jahren immer mehr.

Die Vielfalt der Aufgaben erfordert ausreichend Personal. Und so arbeiten inzwischen 10 Beschäftigte bei der LAGS – aber dies nur auf knapp 4 Stellen! Auch das muss verändert werden. Aber dies ist ja grundsätzlich eine positive Entwicklung, zumal die LAGS jetzt auch im ganzen Land Bremen mit Außenstellen in Bremerhaven und Vegesack vor Ort vertreten und aktiv ist. Die Arbeit mit und für geflüchtete Menschen aus der Ukraine und von anderswo nimmt seit einigen Jahren kontinuierlich zu. Aktuell planen wir den Anschub eines multikulturellen und eines ukrainisch-deutschen Selbsthilfeangebots. Auch die Interessenvertretung, Beratung und Selbsthilfe mit und für psychisch-seelisch beeinträchtigte Menschen wird immer umfangreicher und darum engagieren wir uns bei den Planungen des Zentrums für seelische Gesundheit.

Insgesamt ist es der LAG Selbsthilfe ein Anliegen, die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in allen gesellschaftlichen Bereichen wie Beteiligung an Interessenvertretung und Selbstverwaltung im Gesundheits- und Sozialwesen und andernorts, Politik, Kultur, Sport, Entwicklungszusammenarbeit und vielem mehr „vorzuleben“  und mit Leben zu füllen. Beispiel Kultur: In der Versammlung wurden drei Filme vorgestellt, u.a. „Zum Teufel mit den Barrieren“ von den Compagnons und unser Türkisch-deutscher Selbsthilfe-Film. Dauerhaft wollen wir uns im Kunst.Hafen.Walle engagieren, mit unseren Kulturschaffenden Aktivistinnen und Aktivisten.

Zusammengefasst: Die LAGS wächst und wird immer breiter aufgestellt, immer internationaler, bunter, weiblicher, durchaus auch jünger, inklusiver , kreativer und dies mit einer Mischung aus zunehmender Professionalität und Improvisationstalent. Diesen Weg wollen wir weitergehen, und dafür wir die zweite Jahreshälfte 2022 eine Phase der Neu-Organisation.

Fotos: Frank Scheffka