Auch im Jahr 2020 rufen die Aktion Mensch und viele Netzwerke und Organisationen behinderter Menschen bundesweit zu Protestaktionen gegen Diskriminierung und für Gleichstellung behinderter Menschen auf. In Bremen findet aus diesem Anlass eigentlich traditionell der Bremer Protesttag in Form einer Demonstration durch die Bremer Innenstadt und einer Kundgebung auf dem Marktplatz statt. Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie können aber überall, und auch in Bremen, die meisten Aktionen nur virtuell im Internet stattfinden oder nur in ganz eingeschränkter Form unter strengen Auflagen auch als „persönliche“ Aktivität. Vielerorts werden die Aktionen leider sogar ganz verschoben. Wir im Arbeitskreis Bremer Protest sind aber der Meinung, dass es mehr denn je wichtig ist, auf eine tatsächliche und drohende Benachteiligung und Diskriminierung behinderter Menschen aufmerksam zu machen. Ist es nicht eine Diskriminierung, Menschen mit Behinderungen pauschal als „Risikogruppe“ zu bezeichnen und zu isolieren, während andere Schritt für Schritt wieder am sozialen Leben teilhaben dürfen? Darum veranstalten wir Organisatorinnen und Organisatoren vom Arbeitskreis Bremer Protest und dessen Geschäftsstelle bei der LAG Selbsthilfe behinderter Menschen in diesem Jahr eine virtuelle Demonstration und Kundgebung unter dem Motto:

Trotz Corona: Teilhabe ohne Einschränkungen für ALLE! #BremerProtest #InklusionJetzt

Und so könnt Ihr Euch beteiligen:

  • Alle können zu aktiven Teilnehmer*innen an der Internet-Demonstration werden. Dafür könnt Ihr selbst ein Plakat mit einer persönlichen Forderung formulieren und an die Mailadresse forderung@akbremerprotest.de oder an den Betreuer unserer neuen Internetseite des AK Protest (akbremerprotest.de), Andreas Wick (awick@wick-mediendesign.de) senden. Dafür gibt es eine Vorlage mit dem Symbol der Bremer Protest-Bewegung, den drei Trollen bzw. Kobolden, die ein leeres Transparent hochalten. In das Transparent könnt Ihr Eure Forderung hineinschreiben. Schön wäre, wenn Ihr auch ein Foto schickt oder irgendetwas in die Vorlage hinein malt.  Wie genau das alles funktioniert, ist  unter www.akbremerprotest.de/trolle/ beschrieben. Eine Vorlage haben wir hier (siehe Anlage) auch beigefügt. Das Hochladen und Einschicken ist ab sofort möglich und auch noch ein paar Tage nach dem 5. Mai.
  • Eine zweite Aktionsform sind Video-Botschaften. Ihr schaut ab dem 5. Mai einfach mal auf der Seite akbremerprotest.de vorbei. Dort werdet Ihr dann einige Videos mit Reden zum Protesttag finden. Wer noch eine Videobotschaft bereits fertig hat, kann diese an Jürgen Köster schicken unter j.j.koester@cine-ci.com oder ihn fragen, ob noch weitere Botschaften gedreht werden können.
  • Auf der Homepage akbremerprotest.de  werden dann alle virtuellen Demonstrationsteilnehmer*innen auf kleinen Plakaten mit ihren persönlichen Forderungen zum diesjährigen Protesttag zu sehen sein (wie oben beschrieben). Die Seite ist jetzt schon freigeschaltet, aber die Reden gibt es erst ab dem 5. Mai ab 08.00 Uhr.
  • Im Tagesverlauf des 5. Mai folgt ein Film mit einer unter strengen Auflagen angemeldeten Mini-Demonstration, die eine bereits jetzt feststehende begrenzte Zahl von angemeldeten Vertreterinnen und Vertretern unseres Bündnisses im Verlauf des Dienstagsvormittags unter den geltenden Corona-Bestimmungen auf dem Bremer Marktplatz durchführen wird. Informationen hierzu können noch bei Gerald Wagner in der Geschäftsstelle des AK Protest bei der LAG Selbsthilfe  erfragt werden (Tel.: 0421/38777-14, 0176/60893531). Bitte nicht spontan kommen!
  • Außerdem gibt es in diesem Jahr Zeitungsanzeigen im Weser-Report am Sonntag 3. Mai und im Weser-Kurier am Dienstag 5. Mai (siehe Anlagen). Und wir hoffen, dass unsere weitere Pressearbeit (Pressemitteilung siehe Anlage) in allen Medien für Aufmerksamkeit sorgt. Die Anzeigen für den WeserKurier und den WeserReport geben wir – wie im AK Protest verabredet – anbei hiermit vorab gern zur Kenntnis.

Mit diesen kreativen Aktionen wollen wir darauf aufmerksam machen, dass behinderte Menschen von der Corona-Pandemie und ihren Folgen besonders betroffen sind. Bei aller dankenswerten Solidarität und Unterstützung gibt es für viele beeinträchtigte Menschen aber auch bereits aktuell und vielleicht noch bevorstehende besondere Einschränkungen und die Befürchtung, das insbesondere Menschen mit Beeinträchtigungen und ältere Menschen noch stärker in ihren Grund- und Teilhaberechten eingeschränkt werden könnten. Das nehmen wir so nicht hin! Darüber hinaus drohen auch die bereits bestehenden Nachteile für behinderte Menschen in unserer Gesellschaft vor dem Hintergrund von Corona in den Hintergrund zu geraten, und darum werden wir auch unsere Forderungen nach Teilhabe und Inklusion in allen Lebensbereichen deutlich zum Ausdruck bringen.

Darum rufen wir alle im Bündnis des AK Bremer Protest auf:

Beteiligt Euch an den virtuellen Aktionen zum 28. Bremer Protesttag am 5. Mai 2020, dem eigentlichen internationalen Tag des Protests gegen Diskriminierung und für Gleichstellung behinderter Menschen – trotz und gerade wegen Corona!