Der 5. Mai ist traditionell der europäische Aktionstag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. In Bremen führt der Arbeitskreis Bremer Protest – ein Bündnis unabhängiger Behindertenverbände – aus diesem Anlass jedes Jahr den „Bremer Protesttag gegen Diskriminierung und für Gleichstellung behinderter Menschen“ durch. Das wäre in diesem Jahr zum 28. Mal. Doch aufgrund der Kontaktsperre zur Eindämmung des Corona-Virus ist die traditionelle Demonstration durch die Bremer Innenstadt mit anschließender Kundgebung auf dem Marktplatz nicht möglich. Aber das Bündnis will den 28. Bremer Protesttag wegen der Corona-Krise jetzt erst recht durchführen. Erstens wollen die Organisatoren darauf aufmerksam machen, dass behinderte Menschen nicht einfach als „Risikogruppe“ abgestempelt und benachteiligt werden. Zweitens bleiben die Forderungen nach Gleichstellung in allen Lebensbereichen weiter aktuell, denn auch im 11. Jahr der UN-Behindertenrechtskonvention ist die Gleichstellung behinderter Menschen noch nicht überall verwirklicht. Der Aktionstag 5. Mai findet darum im Corona-Jahr 2020 vor allem mit Aktionen im Internet und in den Sozialen Medien statt. Das verbindende Kennzeichen ist #BremerProtest #InklusionJetzt. Erstmals gibt es für das Bündnis die eigene Internetseite www.akbremerprotest.de. Die Seite ist noch im Aufbau und wird in den nächsten Tagen immer mehr mit Inhalten gefüllt.

Zwei Aktionsformen sind dabei besonders wichtig: Zum einen können Video-Botschaften selbst aufgenommen werden oder die Botschaften werden von dem Filmemacher Jürgen Köster nach Absprache gefilmt. Wer Interesse hat, setzt sich bitte mit Jürgen Köster am besten direkt in Verbindung per E-Mail an j.j.koester@cine-ci.com oder telefonisch unter 0176/53645596.

Und das Symbol der Bremer Behindertenbewegung sind 3 Figuren, die auf den Spitznamen „Trolle“ hören und ein Transparent tragen, findet eine ganz neue Verwendung: In dieses Transparent können eigene behindertenpolitische Forderungen eingetragen werden. Das kann im Internet geschehen oder auch auf Papier. Eigene gemalte Bilder, Fotos, geschrieben und gedruckte Forderungen zur Behindertenpolitik können dort eingetragen werden. Dies kann per Mail geschickt werden an forderung@akbremerprotest.de. Oder es werden Vorlagen von dieser Internetseite verwendet: https://akbremerprotest.de/trolle/.