Selbsthilfe ist eine wichtige Säule unseres Gesundheitssystems. Aber Menschen nicht-deutscher Herkunft finden hierzu nur schwer Zugang. Die LAG Selbsthilfe behinderter Menschen Bremen ist ein Dachverband für derzeit mehr als 30 Mitgliedsverbände mit umfangreichen Angeboten zur Teilhabe und zur gesundheitsbezogenen Selbsthilfe. Zum Teil sind Menschen mit Zuwanderungshintergrund bereits Nutzer*innen bestehender Angebote. Gleichzeitig haben über 30% der Ratsuchenden in unserer Beratungsstelle einen sog. Migrationshintergrund.

Aus der praktischen Arbeit in der Interessenvertretung und Beratung hat sich bei der LAGS ein Netzwerk an ehrenamtlichen Unterstützer*innen entwickelt, z.B. als Dolmetscher*innen oder in der beratenden und begleitenden Unterstützung. Die LAG Selbsthilfe ist bereits in wesentlichen Ortsteilen mit relativ hohem Einwanderungsanteil vor Ort präsent. Darum entwickelten wir gemeinsam mit den gesetzlichen Krankenkassen im Land Bremen und mit Unterstützung des Netzwerk Selbsthilfe Bremen-Nordniedersachsen für drei Jahre ein Projekt, mit dem Ziel Menschen mit Zuwanderungshintergrund den Zugang zu gesundheitsbezogenen Selbsthilfeangeboten zu erleichtern.

Dazu sollen in Kooperation zwischen unseren Mitgliedern und dem Verein Anadolu – Anatolisches Bildungs- und Beratungszentrum im ersten Schritt spezielle Ansprachen und speziell zugeschnittene Angebote für Menschen mit türkischem Hintergrund entwickelt werden. Schrittweise werden wir die so gewonnenen Erfahrungen vertiefen, die Informationen optimieren und dann auf andere Sprach- und Kulturkreise ausweiten.  Titel des Projektes ist „Kendi Kendine Yardım„, die türkische Übersetzung des deutschen Begriffs „Selbsthilfe“.

Am 09.12.2020 stellten wir das Projekt in einer Netzwerk-Veranstaltung per Videokonferenz etwa anderthalb Dutzend Teilnehmern vor. Die Projektmitarbeiter*innen Gerald Wagner, Andreas Wick, Dilara Tuncer und Sema Toraman präsentierten einen Einblick in die bisherige Projektarbeit und einen Ausblick auf die geplanten Aktivitäten. Außerdem wurden erste Materialien präsentiert, zum Beispiel liegt ein Informationsflyer in deutscher und in türkischer Sprache vor. Eine Internetseite kky-bremen.de befindet sich im Aufbau. Das erste Ziel konnte bereits erreicht werden: Es kam zu Kontaktaufnahmen zwischen einigen unserer Mitglieds- und Netzwerkorganisationen und unserem Projektpartner Anadolu e.V. und seinem ersten Vorsitzenden Rahmi Tuncer.

Mehr Informationen über den Inhalt dieser virtuellen „Kick-off“-Veranstaltung enthalten die drei beigefügten Präsentationen über den Hintergrund und die Idee des Projektes und über den Projektpartner Anadolu, die wir hier mitsenden.

Wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit und einen regen Erfahrungs-Austausch in diesem Netzwerk-Projekt und darauf gemeinsam mit Ihnen das Leben mit chronischen Erkrankungen zu erleichtern und so auch die Gesundheit der Rat- und Hilfesuchenden zu verbessern. Denn: „Yalnız degilsiniz – Niemand ist allein!“

Flyer KKY